Wanderreisen Italien

  • Aostatal
  • Gardasee
  • Friaul – Triest
  • Dolomiten
  • Ischia
  • Cinque Terre
  • Sardinien
  • Piemont
  • Apulien

Wanderreisen Italien

Unsere geführten Wanderreisen Italien verbinden mediterranes Flair mit Bergen, Kultur und Geschichte, kulinarischen Genüssen und Lebenslust. Auf „besonderen Wegen“ erwandern wir das Aostatal, den Gardasee, Sardinien, Ischia, Piemont oder Cinque Terre.

Unsere Wandertouren führen aber auch in weniger bekannte Regionen wie die östlichen Dolomiten, das Friaul, Triest oder Apulien.

Friaul-Julisch Venetien wurde beispielsweise vom Reisebuchverlag Lonely Planet zu einer der „Top 10 Regionen″ gekürt. Die bisher wenig bekannte Wanderregion im Nordosten Italiens bezaubert durch ihre sanfte Hügellandschaft mit schier endlosen Weinbergen und grandiosen Aussichten. Am Horizont erstrecken sich die majestätischen Gipfel der Alpen und das unweit der venezianischen Lagune. Die exzellenten Weine und die von unterschiedlichsten Einflüssen geprägte regionale Küche sind immer noch ein Geheimtipp. So viel steht fest. Slow Food hat hier ein würdiges Zuhause gefunden. Die kulturelle Vielfalt der Region zeigt sich auch in ihren bekannteren Orten: In Aquileia die römische Zeit, in Cividale die langobardische oder in Görz die k.u.k. Zeit.

Unsere WanderführerInnen lieben das Wandern, die Natur und ihre Heimat. Sie freuen sich darauf, über die Flora & Fauna zu erzählen und Einblicke in die Geographie und Geschichte ihrer Region zu geben.

Wandern in Italien, Das ist aber mehr als Aktivsein. Wir genießen das „Dolce Vita“ mit mediterraner Gelassenheit, Herzlichkeit, Lebensfreude und gutem Essen.

Gern helfen wir Ihnen, dabei, die beste Anreisemöglichkeit zu den Ausgangspunkten unserer Wanderreisen zu finden. Unsere Wanderziele in Italien sind alle gut mit dem Zug oder dem Auto zu erreichen.

Wir freuen uns auf Sie!

Benvenuti in Italia!

Gardasee

Die Berglandschaften des Gardasees bieten uns eine bezaubernde mediterrane Kulisse, über die sich einst auch schon Johann Wolfgang von Goethe erfreute. Einer der schönsten europäischen Wanderwege, die Strada del Ponale verläuft hoch oben am Westufer des Sees entlang und führt uns zum Ledrosee auf 655 m Höhe –  perfekt für eine Erfrischung an einem der vier Badestrände. Wunderbare Ausblicke beschert uns auch der Sentiero della Pace (Friedensweg), auf dem wir uns in Richtung Monte Brione mit der italienisch-österreichischen Vergangenheit beschäftigen. Mit dem Boot gelangen wir nach Limone am Westufer des Lago di Garda. Hier schlendern wir durch die romantischen Gassen und gelangen unter anderem zu den ehemaligen Gewächshäusern La Limonaia.

Dolomiten

Auf unseren geführten Dolomiten Wanderreisen begeben wir uns durch einen weniger bekannten Teil der Gebirgsgruppe. Ausgangspunkt ist das charmante Örtchen Sappada. Stiller Begleiter unserer Tageswanderungen ist der Piave-Fluss, der von den Karnischen Alpen bis nach Venedig fließt. Eine unserer Bergtouren führt uns zu den Quellen auf 1830 m Höhe am Fuße des Monte Peralba, dem dritthöchsten Gipfel der Karnischen Alpen.

Ein Höhepunkt darf auf keiner Dolomiten-Reise fehlen: Die prächtigen Drei Zinnen. Bei einem Picknick genießen wir (neben den Leckereien) auch das wundervolle Panorama mit den markanten steinernen Riesen. Neben großen, entdecken wir noch viele kleine Sterne der schroffen Bergwelten: Versteckte Wasserfälle, wilde Bachläufe, blühende Wiesen und leuchtende Gipfel – Kleinode zum Staunen und Durchatmen.

Triest

Zum endlosen Wandeln und Spazieren lädt die Hauptstadt der Region Friaul Julisch-Venetien ein. Triest mit seinen Kaffeehäusern, Museen, den prächtigen historischen Gebäuden und malerischen Hinterhöfen ist an Charme kaum zu übertreffen. Aber nicht nur in der Stadt gibt es viel zu entdecken. Der weite Ausblick aufs Meer und das die Stadt umgebende Karst zieht schon seit dem vergangenen Jahrhundert bekannte Literaten wie James Joce oder Rainer Maria Rilke an, um sich hier von dem gesamten Ambiente und einzelnen Perlen wie dem das Castello di Duino an der Triester Riviera inspirieren zu lassen.

Das Schloss ist heute noch im Besitz der Familie Thurn und Taxis, bei der Rilke oft zu Besuch war. Welche Bedeutung Rilke für die Region hat, sieht man daran, dass ihm sogar ein eigener Wanderweg gewidmet wurde, von dem aus wir die herrliche Aussicht auf den Golf von Triest genießen. Im Kontrast zum schroffen Karst erscheinen die wilden Gärten mit Weinreben und Feigenbäumen wie üppige Oasen inmitten der steinigen Landschaft.

Langhe im Piemont

Bekannt für seinen Weinbau ist die Landschaft im Piemont weit über die Grenzen Italiens hinaus. Als “Geburtsort” des Moscato d’Asti gilt Canelli, dessen Tradition seit hunderten von Jahren mit der Stadt verbunden ist und zum UNESCO-Welterbe zählt. Unsere Wanderung auf dem Barolo Weg startet in La Morra mit einem atemberaubenden Blick vom Balkon der Langhe. Über die hügelige Landschaft können wir von hier bei guter Sicht sogar die Ligurischen Alpen sehen. Wir erkunden den Weinort Barolo und kehren bei einem Winzer ein, um uns erklären zu lassen, wie die Nebbiolo-Traube sich zu einem der bekanntesten Weine Italiens wandelt. Durch das Roero wandern wir entlang von Pfirsichplantagen und machen uns im Schatten der vielen Haselnussbäume von Alba selbst auf die Suche nach den bekannten weißen Trüffeln der Region.

Cinque Terre & Portofino

Die  “Cinque Terre” sind Sinnbild für die Schönheiten der italienischen Riviera in Ligurien. Farbenfroh reiht sich hier eine schöne Ortschaft an die nächste. Monterosso, Vernazza, Corniglia, Manarola und Riomaggiore bescheren uns herrliche Aussichten

Wanderungen durch Pinienwälder, Olivenhaine, Weinterrassen und die mediterrane Macchia mal mit mal ohne Meerblick bieten uns viel Abwechslung. Wir widmen uns dem ligurischen Weinen und schauen uns mit einem Winzer in seinem Weinkeller um, in dem die Köstlichkeiten aus dem Steillagenweinbau reifen. Den Hafen von Portofino erreichen wir nach einer Wanderung durch das Tal der Mühlen, die in Camoglio startet. Portofino ist zwar kein Geheimtipp, mit seinen bunten Fischerhäusern und prunkvollen Yachten dennoch malerisch – auf eine glamouröse Art und Weise.

Sardinien

Traumhafte Landschaften erwarten uns auf Sardinien: türkisblaues Wasser, schroffe Berglandschaften und zerklüftete Küsten. Wilde kleine Strände laden während der Wanderreise immer wieder zu einem Bad inmitten der herrlichen Kulisse ein. Neben den kleinen Bergdörfern erkunden wir z.B. auch die Gola Gorropu, eine Schlucht, deren Felswände bis zu 500 m hoch sind. Die wunderbare Ruhe in den Naturparks können wir auf Sardinien auch gegen das bunte Treiben in der quirligen Hafenstadt Olbia eintauschen. In den Gassen reiht sich ein gemütliches Café an das nächste. Wer nicht nur das Dolce Vita bei einem Café genießen, sondern auch die Stadt erkunden möchte, dem empfehlen wir die alte Stadtmauer, das römische Aquädukt und das Museo Archeologico.

Diese Wanderreisen warten auf Sie:

Geführte Wanderreise Aostatal Blick auf Wiesen und in Richtung Berge
Stiefel Silhouette in weiß als Indikator für Schwierigkeitsgrad der Reise
2-3
Geführte Wanderreise Aostatal

Unsere geführte Wanderreise Aostatal bringt uns in den Nordwesten Italiens. Die Region ist eine Perle zwischen den höchsten Gipfeln Europas und ist wohl eine der am meisten unterschätzten Gegenden Italiens. Das hat vor allem geographische Gründe. Das Aostatal, das romantisch eingebettet zwischen der Schweiz und Frankreich liegt, wurde schon seit vielen Jahrhunderten nur als kurzer Zwischenstopp nach einer beschwerlichen Überquerung der Alpen betrachtet. Die satten Wiesen und hohen Berge waren keltisch besiedelt, bevor die Römer die Region eroberten. Von der wechselvollen Geschichte zeugen auch heute noch zahlreiche Burgen und Schlösser, die sich über das Aostatal verteilen. Aber nicht nur in den Bauwerken spiegelt sich die Geschichte wider. Bis heute ist neben Italienisch auch Französisch Amtssprache.
Bei der geführten Wanderreise Aostatal werden Sie die bezaubernde Landschaft genießen können und einen tollen Wanderurlaub erleben.

Das Aostatal ist für Natur- und Wanderliebhaber ein wahres Paradies. Die Wege sind gesäumt von Lärchen, Zirben, Kastanien und farbenprächtigen Almwiesen.

Während unserer Aostatal Wanderreise erwandern wir auf fünf geführten Touren herrliche Orte mit fantastischen Ausblicken. Vielfach können wir dabei die Gipfel des Monte Rosa Massivs oder den Mont Blanc bewundern. Die teilweise anspruchsvollen Touren verlaufen auf Höhen zwischen 1.000 und 2.000 Metern.

Auch Genießer kommen im Aostatal voll auf ihre Kosten. Denn hier, zwischen Monte Rosa und dem Mont Blanc, gedeihen nicht nur seltene Weinreben. Auf den Almwiesen kann man sich an einer ganz besonderen Kräutervielfalt erfreuen, die vielen Spezialitäten der Region einen besonderen Geschmack verleihen. Das Essen ist ein Symbol für die Gastfreundschaft und Geselligkeit der kleinsten Region Italiens, die vor allem für ihre Milchprodukte, Back- und Wurstwaren und ihr Obst bekannt ist.

Unsere Unterkünfte sind familiäre Hotels in Pont-Saint Martin, dem Tor zum Aostatal www.crabunhotel.it und in Aymavilles www.hotelrendezvous.it unweit der Hauptstadt Aosta. 

Zur Wanderreise
Hafen in Torbole mit den Bergen im Hintergrund bei Wanderreise Gardasee
Stiefel Silhouette in weiß als Indikator für Schwierigkeitsgrad der Reise
2-3
Geführte Wanderreise Gardasee

“Wie sehr wünschte ich meine Freunde einen Augenblick neben mich, dass sie sich der Aussicht freuen könnten, die vor mir liegt“, schrieb schon Johann Wolfgang von Goethe über die Schönheit des Gardasees. Die geführte Wanderreise Gardasee bringt uns in den nördlichen Teil des Sees. Das Ufer ist umsäumt von hohen Bergen. Diese geschützte Lage begünstigen ein mildes Klima. Das wussten nicht nur Goethe und Rilke zu schätzen, auch die österreichische Kaiserfamilie logierte gern am See. Hier verbinden sich auf genussvolle Art und Weise Berglandschaften mit mediterranem Seeambiente – das Paradies für einen erholsamen Wanderurlaub.

Die landschaftlichen Gegensätze machen das Wandern am Gardasee zu einem unvergleichlichen und abwechslungsreichen Erlebnis. Mal führen die Wanderwege durch Olivenhaine, Weinberge oder Zitronenplantagen und man genießt trotz Anstrengung mediterranes Feeling pur. Mal geht es sanft über Almwiesen, ansteigend auf steinigen Wegen und man wägt sich in alpinen Gefilden, vor allem wenn man dabei noch den Blick auf das Monte Baldo Massiv genießen kann.

Und egal welche Wanderung man tagsüber bewältigt hat, zu späterer Stunde kann man sich mit einem Sprung in den See erfrischen und vom Wasser aus die  Landschaft in sich aufsaugen. Jetzt ist auch die richtige Zeit für einen guten Wein oder einen Aperol Spritz. Kurz und gut, Wandern am Gardasee lässt das Wanderherz auf vielfältige Art und Weise höherschlagen.

Zur Wanderreise
geführte Wanderreise Dolomiten Wiese und Blumen
Stiefel Silhouette in weiß als Indikator für Schwierigkeitsgrad der Reise
2-3
Geführte Wanderreise Dolomiten

Der inmitten saftiger Wiesen und dunkelgrüner Wälder gelegene Ort Sappada (1250 m), unweit von Cortina d Ampezzo, ist der Ausgangsort unserer geführten Wanderreise Dolomiten. Umschlossen von der Bergkette der Terzen, Siera und Rinaldo lädt eine faszinierende Bergwelt zu ausgiebigen Touren ein. Die Wanderungen führen uns immer wieder zum Piave Fluss, der hier am Fuße des Gipfels Monte Peralba entspringt und in der Lagune von Venedig ins Meer mündet.
Selbst im Hochsommer herrscht hier in den östlichen Dolomiten beschauliche Ruhe.

Auf den Wanderungen werden wir bis zu 600 Höhenmeter überwinden und Strecken von ca. 10 km bis 15 km zurücklegen.

Die geführte Wanderreise Dolomiten bietet natürlich auch eine Tour um die berühmten Drei Zinnen (UNESCO-Weltnaturerbe).

Unterkunft

Unsere Unterkunft, bei der geführten Wanderreise Dolomiten, ist das Hotel Haus Michaela, ein kleines, familiär geführtes Haus im Ortzentrum. Auf der Rückseite befindet sich ein Garten mit Swimming Pool und wunderbarem Blick auf Wald und Berge. Es gibt eine Sauna, Mountainbike-/E-Bike-Verleih zum Sondertarif und WLAN. Vor dem Eingang befinden sich kostenfreie Parkplätze. www.hotelmichaela.com/deu

Unsere Anstrengungen werden am Abend mit abwechslungsreichen Drei-Gänge-Menüs belohnt. Rosas Familie macht den Wanderurlaub Dolomiten auch zu einem kulinarischen Erlebnis.

Zur Wanderreise
Altstadt von Cividale am Fluss Natisone
Stiefel Silhouette in weiß als Indikator für Schwierigkeitsgrad der Reise
2-3
Geführte Wanderreise Italien Friaul

Auf der geführten Wanderreise Italien Friaul entdecken wir die Norditalienische Region Friaul-Julisch Venetien. Sie erstreckt sich vom Voralpenland im Norden über die liebliche Hügellandschaft des Collio bis zur Lagune an der Adria im Süden. 
Die abwechslungsreiche Geschichte der Region zeigt sich in ihren bedeutendsten Orten: die römische Zeit in Aquileia, die langobardische in Cividale, die venezianische in Udine und die österreichische in Görz oder Grado. Wir wandern auf den Spuren von Geschichte und Gegenwart und lassen dabei die Gaumenfreuden nicht zu kurz kommen. Ausgangspunkt für unseren Wanderurlaub Italien Friaul ist im ersten Teil der Reise die Provinzhauptstadt Udine.

Im zweiten Teil ist Triest unser Ausgangspunkt. Das Flair der Hafenstadt wird bestimmt durch eine Mischung aus mediterraner Lebensart und österreichischer Kaffeehausromantik. Im Kontrast dazu steht das Karstgebirge in der Umgebung mit seiner dörflich-romantischen Idylle. Das teils dicht bewachsene, teils karge, steinige Karstplateau ist geprägt von Höhlen, Dolinen und unterirdischen Flussläufen. Schon seit Jahrhunderten zieht es bekannte Literaten in den Nordosten Italiens. Auf der geführten Wanderreise Italien Friaul werden wir beispielsweise auf den Spuren von Rainer Maria Rilke oder James Joyce wandeln.

An den elf Tagen unternehmen wir sieben leichte bis mittelschwere Wanderungen und eine Stadtwanderung in Triest.

Zur Wanderreise
geführte Wanderreise Ischia Blick auf Sant'Angelo
Stiefel Silhouette in weiß als Indikator für Schwierigkeitsgrad der Reise
1-2
Geführte Wanderreise Insel Ischia

Die geführte Wanderreise Ischia führt uns auf die größte Insel im Golf von Neapel. Ischia ist seit jeher bekannt für die zahllosen Thermalquellen. Mit ihrer grünen, idyllischen Hügellandschaft vulkanischen Ursprungs und dem milden Klima lädt die Insel zu abwechslungsreichen Wanderungen ein. Auch kulturell hat Ischia einiges zu bieten. Die bekannteste Sehenswürdigkeit ist das Castello Aragonese, eine im 12. Jahrhundert auf dem Felsen vor Ischia Ponte errichtete Burg. Daneben laden auch die netten, kleinen Hafenstädte zu ausgedehnten Spaziergängen ein. Nach den Wanderungen können Sie im Hotel das obligatorische Thermalbad nehmen oder auch ein komplettes Wellnessprogramm genießen. Ein Wanderurlaub Ischia ist eine kleine Kur, die Sie gern auch verlängern können. Gönnen Sie sich diese Erholung!

Während der geführten Wanderreise Ischia sind Sie im Hotel Villa Melodie bzw. der Villa Teresa (erster und letzter Termin) untergebracht. Unsere Unterkünfte sind familiäre Hotels mit Thermalpool und gutem Essen und befinden sich bei Forio an der Westküste der Insel Ischia.

www.melodie.it

www.villateresa.it

Zur Wanderreise
Altstadtkulisse spiegelt sich im Weinglas
Stiefel Silhouette in weiß als Indikator für Schwierigkeitsgrad der Reise
2-3
Geführte Wanderreise Cinque Terre

Erkunden Sie mit uns, auf der geführten Wanderreise Cinque Terre, den berühmtesten Küstenabschnitt Liguriens mit seinen malerischen Orten auf den spektakulärsten Wegen. Entdecken Sie die besten Weine und die kulinarischen Höhepunkte dieser besonderen Region. Aktiv genießen ist hier das Motto.

Unsere Wanderführerinnen freuen sich auf die Touren in den Cinque Terre und weiter, immer entlang der Küste, bis nach Portofino. Mit ihnen werden Sie auch die kleinen Geheimnisse ihrer Wahlheimat entdecken können.

Unsere Unterkunft beim Wanderurlaub Cinque Terre ist die Villa Argentina: www.villa-argentina.it ,ein kleines, familiengeführtes Hotel in einer historischen Villa mit einem prächtigen Garten und fantastischem Essen.

Highlights geführte Wanderreise Cinque Terre:

  • UNESCO-Welterbe Cinque Terre & Portovenere
  • abwechslungsreiche Wanderungen zwischen Bergen und Meer
  • Weinkünstler Walter de Batté
  • Mittagessen bei Portofino in einer alten Mühle
  • familiäres Hotel mit Slow-Food-Küche
  • professionelle Weinverkostung mit Sommelier
  • Schifffahrten entlang der Küste der Cinque Terre und bei Portofino
  • Portofino – das malerischste Fischerdorf Italiens
  • Möglichkeit zum Segelausflug am freien Tag

Zur Wanderreise
geführte Wanderreise Piemont rote Rosen vor den Weinbergen des Piemont
Stiefel Silhouette in weiß als Indikator für Schwierigkeitsgrad der Reise
2
Geführte Wanderreise Piemont

Die geführte Wanderreise Piemont ist eine Reise für alle Sinne. Hier erleben wir ein kulinarisches Paradies inmitten einer zauberhaften Landschaft. Zum Stolz der Region gehören erlesene Weine, wie die unter Liebhabern hoch geschätzten DOCG-Weine Barolo oder Barbaresco und der „italienische Champagner“ aus Canelli. Auch die seltenen Trüffel von Alba, gern bezeichnet als „das weiße Gold des Piemont“, wachsen hier in den Wäldern. Eine Woche wandern voller Genuss zwischen wundervoller Natur und malerischen Ortschaften.

Unsere Unterkunft ist das Hotel Casa Nicolini bei Barbaresco (www.casanicolini.it)

Langhe im Piemont (UNESCO Weltkulturerbe)

Bekannt für seinen Weinbau ist die Landschaft im Piemont weit über die Grenzen Italiens hinaus. Als “Geburtsort” des Moscato d’Asti gilt Canelli, dessen Tradition seit hunderten von Jahren mit der Stadt verbunden ist und zum UNESCO-Welterbe zählt. Unsere Wanderung auf dem Barolo Weg startet in La Morra mit einem atemberaubenden Blick vom Balkon der Langhe. Über die hügelige Landschaft können wir von hier bei guter Sicht sogar die Ligurischen Alpen sehen. Wir erkunden den Weinort Barolo und kehren bei einem Winzer ein, um uns erklären zu lassen, wie die Nebbiolo-Traube sich zu einem der bekanntesten Weine Italiens wandelt. Durch das Roero wandern wir entlang von Pfirsichplantagen und machen uns im Schatten der vielen Haselnussbäume von Alba selbst auf die Suche nach den bekannten weißen Trüffeln der Region.

Zur Wanderreise
geführte Wanderreise Apulien Trulli Häuser
Stiefel Silhouette in weiß als Indikator für Schwierigkeitsgrad der Reise
1
Geführte Wanderreise Apulien

Dieses Licht, dieser sanfte Wind, der die Olivenbäume zum leisen Rauschen bringt und die Ruhe dieser Landschaft sind wunderschön und entspannend zugleich. Die geführte Wanderreise Apulien bringt uns das ursprüngliche Süditalien und die Region zwischen Bari und Brindisi ein Stück näher. Tausend Jahre alte Olivenbäume, richtige Persönlichkeiten, mit ganz besonders verschlungenen Ästen und Stämmen. Unsere Wanderungen führen uns durch diese Olivenhaine, Gärten und entlang des Meeres.

Wir verbinden die geführte Wanderreise Apulien auch mit der Besichtigung der kulturellen und kulinarischen Höhepunkte. An einem Tag besuchen wir die atmosphärische Stadt Matera, in der angrenzenden Region Basilikata. Bekannt geworden ist sie durch den Turiner Intellektuellen Carlo Levi, der in seinem Buch „Christus kam nur bis Eboli“ über die Felsenstadt schrieb, wo die Menschen noch bis in die 1960er Jahre in Höhlenwohnungen lebten. Die Sassi genannten Viertel der Stadt liegen geschützt in einer natürlichen Senke am Hang der Schlucht, sind einzigartig in ihrer Form und Geschichte und wurden zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt.

Und wir verbringen einige Tage auf einem wunderschönen historischen Gutshof, umgeben von Olivenhainen und mit Blick aufs Meer. Wir entdecken die unverfälschte, traditionelle Küche Apuliens beim Kochen mit Einheimischen und dem Besuch einer Bio-Farm mit Slow-Food-Tomaten. In Locorotondo übernachten wir inmitten der schönen Altstadt in einem besonderen Hotel. Viele gute Abendessen mit mehrgängigen Menüs in Restaurants und unserer Masseria runden unsere Reise ab.

Zur Wanderreise
geführte Wanderreise Sardinien Blick vom Berg auf den Strand
Stiefel Silhouette in weiß als Indikator für Schwierigkeitsgrad der Reise
2-3
Geführte Wanderreise Sardinien

Die geführte Wanderreise Sardinien bringt uns auf die zweitgrößte Insel im Mittelmeer. Unter allen mediterranen Inseln ist sie vielleicht die geheimnisvollste. Erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde die bis dahin „unberührte“ Insel als Reiseziel entdeckt. Kristallklares Meer, traumhafte Strände, landschaftliche Vielfalt, altertümliche Kulturen oder die Zeugen der Nuraghenbesiedlung, Grotten und bizarre Felsformationen – das alles macht Sardinien zu einem Ort für Entdecker. Diesen werden wir bei unserer 10-tägigen geführten Wanderreise Sardinien, erkunden und dabei auch Kulturelles und Kulinarisches entdecken.

Wir beginnen im Westen am Meer, erkunden dann die Inselmitte mit dem höchsten Berg und erreichen schliesslich den Osten mit einem der schönsten Küstengebiete Italiens beim Golf von Orosei. Dabei bringen wir Ihnen nicht nur die wunderschöne, wilde Natur näher, sondern vielleicht auch die Seele Sardiniens, die Menschen, ihre Weine, ihre Traditionen und ihre kulinarischen Besonderheiten. Die Sardinien Wanderreise kombiniert bekannte Wanderhighlights mit Geheimtipps.

Unsere Unterkünfte

Wir haben für die geführte Wanderreise Sardinien kleine Hotels mit Charme und Seele ausgewählt. Die erste Unterkunft ist ein kleines gemütliches Hotel im kleinen Ort Cabras, mit einem hübschen Pool und einem tollen Frühstücksbuffet. Die Zimmer haben fast alle eine kleine Terrasse oder Balkon. www.hotelvillacanu.com

Im Agriturismo Donnortei im Landesinnern ist es sehr traditionell und dennoch komfortabel. Wo kann man schon sonst einen Hirsch streicheln? Das Frühstück ist hier einfacher, dafür ist das Abendessen üppig und lecker.
www.agriturismodonnortei.com

Das Hotel Cala Luna in Cala Gonone liegt direkt am Meer. Die meisten unserer Zimmer haben seitlichen Meerblick (direkter Meerblick, wenn verfügbar, mit Aufpreis). Das Abendessen (an zwei Abenden) gibt es im kleinen Restaurant direkt über dem Meer. www.calalunahotel.com

Zur Wanderreise

Länderinformationen & Reisewissen:

Literarische Reisebegleiter

Aostatal

Im Reiseführer Piemont mit Ausflügen ins Aostatal: Michael Müller Verlag:

Gardasee

Im Reiseführer Gardasee: Michael Müller Verlag:

Dolomiten

Im Reiseführer Dolomiten: Michael Müller Verlag:

Ischia

Im Reiseführer Golf von Neapel: Michael Müller Verlag:

Cinque Terre

Im Reiseführer Ligurien: Michael Müller Verlag:

Sardinien

Im Reiseführer Sardinien: Michael Müller Verlag:

Piemont

Im Reiseführer Piemont: Michael Müller Verlag:

Apulien

Im Reiseführer Apulien: Michael Müller Verlag:

Friaul – Triest

Im Reiseführer Friaul: Michael Müller Verlag:

Nahe Triest wandern wir auf dem Rilke-Wanderweg und besuchen den Park des Castelli di Duino. Das Castello ist immer noch im Besitz des italienischen Zweiges der Familie Thurn und Taxis ist. Hier vollendete einst Rainer Maria Rilke seine Duineser Elegien. Auch James Joyce hat in Triest seine Spuren hinterlassen. Der irische Schriftsteller, der mit seinem Roman „Ulysses“ Weltruhm erlangte, lebte Anfang des 20. Jahrhunderts in der Hafenstadt. Die lebensgroße Statue von Joyce am Canale Grande gehört wohl zu den beliebtesten Selfie-Motiven in Triest.

Wer Lust hat, vor oder nach der Reise noch ein bisschen literarisch in die Region einzutauchen, dem seien folgende Bücher empfohlen. Es ist nur eine kleine Auswahl. Tatsächlich zieht Triest und Umgebung schon seit Jahrhunderten Literaten in ihren Bann und die Auswahl ist riesengroß.

Beate Maxian: Die Tränen von Triest (Heyne Verlag 2019)

Der Roman ist eine Familienreise über drei Generationen hinweg, gepickt mit ganz viel Geschichte der Region. Die Familiengeschichte wird spannend in verschiedenen Zeitebenen erzählt. Die lebendigen Beschreibungen Triests von 1914 und 2019 sind das Highlight des Buches. Man taucht ein in die Atmosphäre der Stadt und erfährt nebenbei ganz viel über die Geschichte von Triest. Summa summarum gute Unterhaltung, bei der vor allem Liebhaber historischer Romane und Triests auf ihre Kosten kommen, auch wenn es an manchen Stellen ein klein wenig kitschig ist. Aber auch das gehört manchmal dazu.

Veit Heinichen: Die Proteo-Laurenti-Krimis

Veit Heinichen ist wohl der bekannteste deutschsprachige Schriftsteller, der heute in Triest lebt und dessen Hauptfigur, der Kommissar Proteo Laurenti, durch eine ganz besondere Charakterstärke besticht. Er klärt in der Adria-Stadt die verschiedensten Verbrechen auf, ob Organhandel, organisierte Kriminalität oder illegale Hundekämpfe. Die Ermittlungen führen in die beste Gesellschaft der Stadt und sind gespickt mit viel Gesellschaftskritik und italienischer Lebensart.

Bisher erschienen:

  • Gib jedem seinen eigenen Tod (2001)
  • Die Toten vom Karst (2002)
  • Tod auf der Warteliste (2003)
  • Der Tod wirft lange Schatten (2005)
  • Totentanz (2007)
  • Die Ruhe des Stärkeren (2009)
  • Keine Frage des Geschmacks (2011)
  • Im eigenen Schatten (2013)
  • Die Zeitungsfrau (2016)
  • Scherbengericht (2017)
  • Entfernte Verwandte (2021)

Roberta de Falco: Die Benussi-Krimis

Und wer nach dem Lesen der Kriminalromane von Veit Heinichen noch nicht genug von den Verbrechen in der Hafenmetropole hat, kann mit Commissario Benussi auf äußerst niveauvolle Verbrecherjagd gehen. Bisher sind vier Kriminalromane in dieser Reihe in deutscher Sprache erschienen. Roberta de Falco ist das Synonym einer erfolgreichen Drehbuchautorin.

Bisher sind in deutscher Sprache erschienen:

  • Die trüben Wasser von Triest (2014)
  • Gute Zeiten für schlechte Menschen (2015)
  • Schuld vergisst nicht (2016)
  • Schuld vergisst nicht (2017)

Claudio Magris, Angelo Ara: Triest – Eine literarische Hauptstadt in Mitteleuropa (2009)

Beide Autoren begeben sich auf einen Streifzug durch die kulturelle Vielfalt der Hafenstadt und laden ein zu einem spannenden Spaziergang durch den Schmelztiegel Triest. Sie verbinden Faktisches mit Fiktiven. Das Buch, das 2009 mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet wurde, ist alle zu empfehlen, die sich intensiver mit der Stadt- und Kulturgeschichte von Triest beschäftigen wollen und die verstehen wollen, warum die Stadt so tickt, wie sie tickt.

Mauro Covacich: Triest verkehrt Fünfzehn Spaziergänge in der Stadt des Windes, Wagenbach 2012.

Die einen würden das Buch als Reiseführer beschreiben, andere würden sagen Mauro Covacich nimmt die Leser mit, auf eine Entdeckungsreise durch die südlichste Stadt Nordeuropas. Der etwas „andere Reiseführer“ ist vor allem für jene Liebhaber Triests geeignet, die bereits eine intensive Liebe zur Stadt aufgebaut haben oder ganz fest vorhaben, diese zu entwickeln. Die verschiedenen Spaziergänge führen an verschiedenste Orte in und um Triest. Jeder dieser Orte hat eine eigene Geschichte, die Mauro auch sehr präzise beschreibt, so dass man als Nicht-Triestiner – ehrlich gesagt – nicht immer folgen kann. Aber das ist auch nicht schlimm. Diese Lücken kann man getrost auf einer der nächsten Triest-Reisen schließen. Umso unterhaltsamer hingegen sind seiner eigenen Erinnerungen, die an diesen Orten auftauchen und einen in die persönliche Vergangenheit und die der Stadt mitnehmen. Wenn er vom Ankommen seiner Großmutter in Triest erzählt, ist das alles andere als langweilig, sondern spiegelt gleichzeitig ganz viel von Triest als der Stadt wider, die so viele Kulturen in sich vereint. Und auch der Bora mit seinen Tücken und Freuden widmet der Autor ein Kapitel. Die Freuden sind vor allem mit einzelnen Begebenheiten seiner Kindheit verbunden. Die Beschreibungen sind so abwechslungsreich, dass man gern mal die Bora selbst erleben möchten und vor allem den Umgang der Einheimischen damit. Mauro macht einfach nur neugierig auf einen solchen Tag. Und auch demjenigen, der einfach nur wissen will, warum eine Weinschorle in Triest Spritz heißt, sei ein Blick in dieses Buch empfohlen. Triest ist berühmt für seinen Kaffee und Cafés. Kein Wunder also, dass sich ein Kapitel nur dem schwarzen Getränk und den Orten gewidmet wird, in denen schon Svevo, Joyce und andere bekannte Vertreter der schreibenden Zunft, ihren Kaffee tranken. Und wer sich beim ersten Besuch in Triest wundert, warum „un cafe“ hier „un nero“ heißt, und wie sich die Kaffeespezialitäten, zumindest namentlich, von allen anderen italienischen Regionen unterscheiden, bekommt hier eine kurze Aufklärung. Ob es auch geschmacklich Unterschiede gibt, sollte jeder selbst probieren. Aus meiner Sicht lohnt schon für den Kaffeegenuss Triest einen Besuch abzustatten. Und wer sich fragt, warum Triest und dem Karst so manches Hinweisschild mit einem Zweig geschmückt ist, erfährt im Buch die Gründe. Wer den Zweigen folgt, landet schlussendlich in einem Weinkeller, der nur wenige Monate im Jahr seine Pforten öffnet. Nicht alle Geheimnisse und Blicke hinter die Fassaden können hier verraten werden. Kurz und gut. Das Buch lohnt sich also für alle, die Lust haben, tiefer einzutauchen.

Kulinarik & Genuss

Genießen wollen wir nicht nur den leckeren Wein, das frische Brot, den aromatischen Käse und edle Schinken –  wir erfreuen uns vor allen Dingen an der großzügigen italienischen Gastfreundschaft. Dieser begegnen wir in Italien an unterschiedlichen Orten: In familiär geführten Hotels und Restaurants, wo wir zusammen an einem Tisch tafeln und auf das Meer blicken, in den Osmizen (Bauernschänken) im Triestiner Karst, wo nicht nur der Wein im Schatten der Bäume herrlich schmeckt, sondern auch hausgemachte Köstlichkeiten aus der Region angeboten werden. Dort, wo wir tagsüber zwischen Olivenhainen und duftenden Zitrusbäumen entlang wandern, produzieren die Einheimischen mit einer ganz besonderen Philosophie Qualitätsprodukte, die zwar ganz klassisch daherkommen, aber so raffiniert schmecken, dass uns noch die Erinnerung zuhause das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt. Lassen Sie sich überraschen, was italienische “Cucina” neben Pizza, Caprese und Ossobuco noch alles zu bieten hat. Probieren Sie Piccata Milanese (gefülltes Kalbfleisch), Risotto mit Ziegenkäse oder auf Sardinien “Pane Frattau” (sardisches Brot mit Sugo und Käse).

Beste Reisezeit & Klima

Sommer, Sonne und Dolce Vita – der Sommer in Italien ist Lebenslust pur. Warme Temperaturen machen Lust auf ein erfrischendes Bad im Meer oder im See. Für einen Aktivurlaub in tieferen Gefilden eignen sich Frühling und Herbst, da das mediterrane Klima für milde Temperaturen sorgt. Das Thermometer klettert in den Übergangszeiten oftmals an die 20-Grad-Marke heran und beschert uns somit bestes Wanderwetter in diesen Regionen. In den Monaten April und Mai beginnt die Blütezeit – Blumen und Bäume strecken sich dem Sonnenlicht entgegen. Im Herbst erwarten uns am Tag noch bis zu acht Stunden Sonne und die kräftigen Farben des italienischen  “Indian Summer”.

Wandern in Italien geht nicht nur im Frühjahr oder Herbst: In den Sommermonaten ist es in den höher gelegenen Regionen am angenehmsten: die östlichen Dolomiten oder die Wandergebiete nordwestlich des Gardasees mit den über 2000 m hohen Bergen, glasklaren Bergseen und Wasserfällen lassen auf den Wanderungen unsere Herzen höher schlagen.

Klimatabellen

Aostatal

Aostatal Mai Juni September Oktober
Durchschnittliche maximale Tagestemperatur in °C 22 25 23 22
Sonnenscheinstunden pro Tag 8 9 7 6

 

Gardasee

Gardasee Mai Juni September Oktober
Durchschnittliche maximale Tagestemperatur in °C 24 28 27 21
Sonnenscheinstunden pro Tag 7 9 7 7

 

Dolomiten

Dolomiten Juni Juli August September
Durchschnittliche maximale Tagestemperatur in °C 20 22 22 20
Sonnenscheinstunden pro Tag 6 7 7 6

 

Friaul

Friaul Juni September Oktober
Durchschnittliche maximale Tagestemperatur in °C 25 24 21
Sonnenscheinstunden pro Tag 9 7 6

 

Insel Ischia

Insel Ischia April Mai Juni September Oktober
Durchschnittliche maximale Tagestemperatur in °C 20 22 24 23 20
Sonnenscheinstunden pro Tag 9 10 11 10 9

 

Cinque Terre

Cinque Terre April Mai Juni September Oktober
Durchschnittliche maximale Tagestemperatur in °C 18 22 29 27 23
Sonnenscheinstunden pro Tag 6 9 10 7 6

 

Piemont

Piemont April Mai September Oktober
Durchschnittliche maximale Tagestemperatur in °C 18 22 25 20
Sonnenscheinstunden pro Tag 9 11 10 6

 

Apulien

Apulien Mai Oktober
Durchschnittliche maximale Tagestemperatur in °C 20 21
Sonnenscheinstunden pro Tag 12 8

 

Sardinien

Sardinien Mai September
Durchschnittliche maximale Tagestemperatur in °C 20 24
Sonnenscheinstunden pro Tag 11 10

 

Unterwegs

Die Anreise zum Ausgangspunkt Ihrer Wanderungen organisieren Sie selbst. Unsere Routen-Empfehlungen finden Sie bei den Details zu den Reisebeschreibungen. Im Reisepreis sind die Transfers vor Ort und evtl. Zugfahrten im Reisepreis enthalten. In einigen Fällen ist auch der Sammeltransfer vom Flughafen zur Unterkunft (siehe auch separate Informationen auf den Reiseseiten) Bestandteil des Reisepreises.

Einreise

Für die Einreise nach Italien benötigen Sie einen Personalausweis oder einen Reisepass. Bitte informieren Sie sich dringend vor Abreise über aktuelle Einreisemodalitäten. Alle Informationen dazu finden Sie auf den Seiten des Auswärtigen Amtes unter www.auswaertiges-amt.de.

Ortszeit

Zwischen Italien und Deutschland gibt es keine Zeitdifferenz.

Währung & Bezahlen

In Italien wird mit Euro bezahlt. Sie können auch an vielen Stellen (Supermärkten, Tankstellen oder Restaurants) mit EC- oder Kreditkarte bezahlen. Bitte beachten Sie, dass für den Einsatz der Karte am Geldautomaten oder beim Bezahlen zusätzliche Kosten entstehen können.

Gesundheit

Sie können in Italien während der Reise bei gesundheitlichen Problemen oder in Notfällen einen Arzt oder ein Krankenhaus aufsuchen. Denken Sie bitte an Ihre Europäische Gesundheitskarte (EHIC) und denken Sie beim Kofferpacken an eine kleine Reiseapotheke mit den wichtigsten Medikamenten. Außerdem empfehlen wir Ihnen dringend, eine Auslandskrankenversicherung mit Rücktransport abzuschließen. Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Bei Fragen beraten wir Sie gerne:

Reiseberichte: